Wieso ist E-Rauchen in den Städten Deutschlands so beliebt?

Das Rauchen von E-Zigaretten wird in Deutschlands Städten immer beliebter. In den meisten Fußgängerzonen findet man heute E-Zigaretten-Läden. Selbst in vielen Supermärkten und klassischen Tabakläden sind die E-Zigaretten und deren Zubehör in allen denkbaren Geschmackssorten erhältlich.

Die Nachfrage steigt täglich, wie kann das sein?

Rauchen ist für viele Menschen in Deutschland ein Ritual. Hat man einmal mit dem Rauchen begonnen, ist es schwierig, sich davon wieder zu entwöhnen. E-Zigaretten können dabei helfen. Denn das, was das Rauchen ausmacht ist oft, das bewusste Einatmen eines Rauchs und die kurze Auszeit, die sich Zigaretten-Liebhaber in Deutschland damit gönnen.
Das bieten Nikotin Kaugummis nicht – aber eben die E-Zigaretten.
Sie sind die perfekte Alternative und bilden Geschmack nach, ohne das dieser zum Gesundheitsrisiko des Rauchers oder seiner Umgebung wird. Alleine das spricht für die E-Zigaretten.

Außerdem nimmt man beim Austausch der richtigen Zigarette durch die E-Zigarette auch nicht zu – ein weiterer Pluspunkte für die Genuss Zigarette, die es in Apfel, Pflaume, Schokolade und vielen anderen Geschmacksvarianten gibt.

In Deutschland ist schon die Auswahl beliebt

Man kann immer wieder etwas Neues genießen, ohne seine Gesundheit zu gefährden. Und wer sagt es denn, mit der E-Zigarette kommt man noch besser mit anderen Rauchern als Gespräch, kann man sich doch über seine Lieblingssorten bei einer E Zigarette im Test austauschen.

In der Stadt besonders kann man kurze Momente für einen schnellen Zug nutzen und die E-Zigarette dann wieder in die Tasche stecken. Man verliert keine Zeit, denn man sucht weder lange nach einer ausgewiesenen Raucherzone, noch muss man sich in dieser eine Zigarettenlänge lang aufhalten. Die E Zigarette ist perfekt für die Stadt und alle Lebenslagen. Außerdem kann man sie immer auf Vorrat kaufen und spart dabei viel Geld. E-Zigaretten halten länger, sind pflegeleicht und dazu nicht ungesund.

Wer E-Zigaretten raucht ist dazu auch noch besser akzeptiert als Raucher. Der Rauch stört nicht – er ist nicht einmal sichtbar. Und wenn einmal eine Rauchschwade in die Nase eines Nichtrauchers gelangt, so atmet dieser meist tief ein, genießt den Geruch und überlegt, um welche Sorte es sich handeln mag.

Deutschland hat die E-Zigarette für sich entdeckt

Wer noch Tabak raucht, sollte also auch einmal einen der zahlreichen E-Zigaretten-Geschäfte aufsuchen und eine Sorte probieren – eines ist garantiert: fast jeder, der einmal eine E-Zigarette probiert hat, hat mittelfristig auch auf das E-Rauchen gewechselt.

Damit ist Deutschland Vorreiter in einem wachsenden Trend. Kaum ein anderes Land, weder in Europa noch weltweit raucht in den Städten sogar E-Rauch, wie es die Deutschen tun. Für die meisten ist es eine positive Entlastung für Gesundheit. Stress und Portemonnaie.
Deutschlands Städte warten gespannt, wie sich der E-Zigaretten Trend weiterentwickelt und die E-Zigaretten Industrie tüftelt weiter an Geschmackskreationen, die die E-Zigaretten Raucher am Rauchen hält.

Wer im Trend sein will, der sollte wechseln – auch für den sauberen und gesunden Look und Feel unserer Innenstädte.

Deutschlands beliebtester Sitzsack – Bewertungen des Fatboy Sitzsacks

Fatboy ist ein niederländisches Unternehmen, das die Welt im Sturm erobert hat, mit seinen kissenförmigen Sitzsäcken, die in verschiedenen Größen und einfarbigen Ausführungen erhältlich sind, die zu den meisten Innen- und Außenräumen passen. Im Laufe der Jahre haben sie auch ihr ursprüngliches Design mit neuen Produkten wie Lampen, tassenförmigen “Pupillows” und anderen Liegemöbeln ergänzt. Insgesamt mögen die Kunden ihre Produkte, aber es gab einige, die Probleme mit der Haltbarkeit und dem Unbehagen an den Polystyrolfüllungen hatten.

Fatboy Sitzsack Details

Fatboy Sitzsäcke verwenden traditionelle Sitzsack Designs, mit Taschen, die mit Mikroperlen gefüllt sind. Diese Sitzsäcke werden mit Polystyrolperlen als Füllmaterial hergestellt. Obwohl diese Perlen bei den meisten Temperaturen inert sind, können sehr warme Temperaturen unter Umständen zum Abbau einiger der Chemikalien führen. Dies ist für die meisten kein weit verbreitetes Problem und ähnelt denen von Styropor.

Im Folgenden gehen wir die Details ihrer verschiedenen Varianten von Sitzsäcke durch und besprechen, was Kunden über jeden einzelnen sagen. Unten findest du jeden ihrer Sitzsäcke überprüft.

Die Außenseite: Der Original Fatboy Sitzsack ist in den Varianten Indoor, Outdoor und Stonewashed erhältlich. Sie sind kissenförmig und groß genug für zwei Personen, um bei 55” mal 70” draufzusetzen. Es ist am besten zum Liegen oder Liegen geeignet und fühlt sich angenehm an, während es eine innere Festigkeit hat. Es gibt sie in über 20 verschiedenen Uni-Farben.

Das Innere: Das Innere des Originals ist mit Mikroperlen aus Polystyrol gefüllt, die fest, aber nicht überfüllt sind, und diese Perlen sind mit nur 4 Pfund insgesamt extrem leicht. Mit genügend Platz, um sich um den Körper herum anzupassen, kann er für die meisten Komfortpositionen in die richtige Form gefaltet werden.

Was Kunden sagen: Die meisten Kunden mögen den Fatboy Original, aber es gibt einige, die Probleme mit der Haltbarkeit der Deckschicht hatten. Einige wünschten sich einen Innenbeutel zum Schutz vor auslaufenden Mikroperlen.

 

Als nächstes gehen wir auf den Fatboy Buggle-Up ein

Die Außenseite: Fatboy’s Buggle-Up macht das Sitzen einfach. Während das Original keine Möglichkeit hatte, die Sitzsäcke in eine sitzende Position zu bringen, kommt das Buggle-Up mit Gurten, die die Tasche in einer perfekten Sitzposition halten. Bis auf die Gurte ist die Tasche dem Original sehr ähnlich. Die Bezüge sind in über 15 Farben erhältlich und verfügen über Outdoor- und Stonewashed-Optionen.

Das Innere: Das Innere ist mit Mikroperlen aus Polystyrol gefüllt, die mit nur wenigen Pfund leicht sind. Das Gefühl ist in Bereichen, in denen die Füllung konzentriert ist, fester, aber bequem an den Körper anpassbar und verschiebt sich in Richtung Kontur um den Körper.

Was Kunden sagen: Die Kunden haben gute Dinge über diese Sitzsäcke zu sagen, wobei die meisten von ihnen gute Konturierung und Komfort beim Liegen erwähnen. Es gab jedoch einige, die sich eine bessere Haltbarkeit entlang der Nähte wünschten.

 

Als nächstes gehen wir auf den Fatboy Lamzac ein

Die Außenseite: Der Lamzac ist nicht gerade ein Sitzsack, weil er keine Mikrofüllung enthält, aber als Outdoor-Liege, die einem Sitzsack sehr ähnlich ist, dachten wir, wir müssten ihn erwähnen. Sein Äußeres ist wasserdicht und es wird mit einer kleinen Tragetasche geliefert, die es ideal für das mobile Liegen macht. Perfekt zum Ablegen und Auffangen von Strahlen, in 5 Farben erhältlich.

Das Innere: Der Lamzac lässt sich leicht aufblasen, indem man einfach die Luft um sich herum schöpft. Wenn Sie fertig sind, können Sie es leicht entleeren und dann kann es gefaltet werden und in die schlanke Tragetasche passen.

Was Kunden sagen: Obgleich Kunden das Konzept dieser Liege lieben, gibt es einige Kunden, die Deflation, Probleme beim Aufblasen oder Knallen nach nur wenigen Anwendungen erwähnen.

 

Als nächstes gehen wir auf den Fatboy Pupillow ein

Die Außenseite: Das Äußere ist ein Sitzsack Design, das mit einem runden Hauptkissen und einem kleineren Kissen für Unterstützung und einfaches Liegen geliefert wird. Es ist 47” breit in der Mitte, und das Kissen kommt in über 5 Farben zur Auswahl.

Das Innere: Das Innere des PuPillow ist mit Mikroperlen aus Polystyrol gefüllt, die für ein reaktionsschnelles, aber komfortables Gefühl überfüllt sind.

Was Kunden sagen: Kunden mögen ihre Kissen insgesamt, einige erwähnen, dass sie als beste Position für den Komfort gelten. Einige Kunden hatten Probleme mit der Haltbarkeit an den Nähten.

 

In welchen deutschen Städten wohnen die meisten Influencer?

Influencer sind in Deutschland reichlich zu finden. Doch in welchen Städten sind die Influencer häufig angesiedelt? Kann ein Trend festgestellt werden und gibt es Regionen, die keine TOP-Influencer haben? Welche Besonderheiten weisen diese Regionen auf? Diese und weitere Fragen werden nachfolgend beantwortet. Des Weiteren wird näher auf die Möglichkeit eingegangen, bei Instagram Follower zu kaufen.

Influencer – wo in Deutschland sind sie nicht zu finden?

Erfolgreiche Influencer besitzen eine große Fanbasis und erreichen Menschen weltweit. In Deutschland sind viele Influencer zu finden von denen die erfolgreichsten 50 aus bestimmten Gebieten des Landes kommen. Bestimmte Bundesländer haben wiederum keine dieser erfolgreichen 50 zu bieten. Es fällt auf, dass in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Saarland und Bremen keine der 50 erfolgreichen Influencer vertreten sind. Keiner der 50 besten Influencer aus Deutschland ist in einem der 1989 in die BRD integrierten Länder geboren worden. Grund dafür könnten Einwohnerzahl und Altersstruktur sein. Des Weiteren scheint es eine digitale Diskrepanz gegenüber westlichen Bundesländern zu geben, wenn Bremen und Saarland ausgenommen werden. Auch Bayern, Schleswig-Holstein, Hessen und Rheinland-Pfalz besitzen nur wenige Influencer aus dem TOP-Bereich.

Digitale Diskrepanz zwischen Ost und West?

Ein weiterer Grund für die fehlenden Influencer im Osten könnte die vergleichsweise schlechte Internetanbindung sein. Die digitale Diskrepanz soll sich in den nächsten Jahren legen und der Internetausbau soll auch in ländlicheren Gegenden besser werden.

Wo sind die meisten Influencer zu finden?

Die meisten Influencer sind im Bundesland Nordrhein-Westfalen angesiedelt. Die Influencer verteilen sich in NRW sowohl auf kleine als auch auf große Städte. Sie sind in Metroplen wie Düsseldorf und Köln zu finden. Aber auch in Minden, Aachen, Weilerswist oder Bielefeld sind Influencer angesiedelt. Die meisten Influencer, die viele Follower besitzen, wurden in Hamburg geboren. Interessant ist wiederum, dass keiner der TOP 50 Influencer aus Deutschland in Berlin geboren ist. Die erfolgreichsten Influencer sind im Süden Deutschlands geboren, genauer, in der Nähe von Stuttgart. Interessant ist zudem, dass nicht alle Influencer aus Deutschland auch in Deutschland geboren sind, sondern aus anderen Ländern, wie beispielsweise Kasachstan oder Italien kommen.

Instagram Follower kaufen

Nicht hinter jedem Follower steckt auch ein echter Fan. Man kann im Internet ebenso Instagram Follower kaufen. Für einen bestimmten Preis können beispielsweise 10.000 Follower gekauft werden, die den Eindruck vermitteln sollen, dass der jeweiligen Kanal des Influencers interessant ist. Die falschen Follower lassen sich häufig durch wenige Profilinformationen erkennen. Hinter den gekauften Followern verbergen sich meist Fake Profile, ohne Profilbild. Die Nutzernamen sind häufig ein undefinierbares Kauderwelsch und die Accounts selbst besitzen nur wenige Follower. Es ist nicht ratsam, Instagram Follower zu kaufen. Es fällt zudem schnell auf, da Instagram regelmäßig nach falschen Profilen fahndet und diese löscht. Wenn ein Influencer also von heute auf morgen 10.000 Follower weniger hat, dann fällt der Kauf von Followern sofort auf.

Möbeleinkauf in Österreich und Deutschland

Der Kauf von Möbeln hat sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. So ist man früher in die verschiedenen Möbelhäuser gefahren um einen ersten Eindruck von den Angeboten zu erhalten. Heutzutage läuft die Wahl von Möbeln anders ab. Die Suche beginnt zumeist zu Hause auf der Couch. Es wird sich das Tablet, das Smartphone und das Notebook geschnappt und schnell ist die Suche gestartet. Wir wollen aus diesem Grunde nun schauen ob Möbelhäuser eine Zukunft haben bzw. wie diese es schaffen sich weiterhin zu etablieren und dem Onlinehandel die Stirn zu bieten.

Wie läuft der heutige Möbelkauf in der Regel ab?

Wie eingangs bereits beschrieben, beginnt der Möbelkauf in der heutigen Zeit von zu Hause aus. Mittels digitaler Medien ist es möglich eine Vorauswahl zu treffen. Während dieser Vorauswahl ist es zudem möglich zu sehen was man haben will. Auf welche Eigenschaften etwa eines Regals wird Wert gelegt, wie weich muss ein Bett sein (bzw. wie weich darf es sein) und welcher Teppich eignet sich am besten für den Flur. Der große Vorteil bei dieser Variante ist, dass bereits vor dem Verlassen der Couch feststeht was Sie haben wollen und was das Produkt mindestens haben muss. Danach führt in den meisten Fällen der Weg weiterhin in das Möbelhaus des Vertrauens. Hier wird dann nochmal gezielt geschaut, das Produkt gefühlt und betrachtet. Passt die äußere reale Erscheinung dann zu der Vorstellung endet der Möbelhausbesuch nicht selten im Kauf des Produktes.

Wie müssen Möbelhäuser aufgestellt sein um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben?

Damit Möbelhäuser in Zukunft weiterhin konkurrenzfähig bleiben, benötigen sie individuelle Ausstellungskonzepte. Das aktuelle Hauptproblem der Möbelhäuser ist das Fehlen der Laufkundschaft. Diese entfällt meist durch die beginnende Recherche im Internet. Gerade diese Laufkundschaft ist wichtig, da in solchen Fällen vielleicht kein großes Möbelstück erworben wird, dafür aber kleinere Mitbringsel für den kleinen Geldbeutel. Solche Mitbringsel sind dann etwa Besteck, Kerzen, Tassen oder ähnliches. Unter individuellen Ausstellungskonzepten versteht man dabei, dass dem Kunden etwa eine fertig eingerichtete Wohnung präsentiert wird, in der jedes Ausstellungsstück auch käuflich erworben werden kann. Durch eine solche Tatsache wird dem Kunden besser verdeutlicht, was möglich ist. Dies wiederum führt zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit eines Kaufes.

Welche Bedeutung kommt dem Onlinehandel beim Möbelkauf zu?

Der Größte Konkurrent für die Möbelhäuser ist, wie in allen Bereichen des Einzelhandels, der Online-Handel. Hier kann man etwa durch einen Home24 Gutschein hohe Rabatte erzielen. Auch so ist der Kauf über das Internet häufig günstiger als vor Ort. Hier bietet sich für den Konsumenten die beste Möglichkeit rational die einzelnen Angebote zu vergleichen und auszuwählen. Häufig können Onlinehändler für Möbel auch durch gute Versandbedingungen punkten, weshalb dieser Fakt längst kein Ausschlusskriterium mehr ist. Der größte Nachteil ist jedoch, dass das Produkt vor dem Kauf nicht in natura bestaunt werden kann. Dies führt zu einer deutlich höheren Stornoquote, was dem Endkunden an sich aber nicht weiter stören muss.

Ginkgo – Was ist das und wie wird es in den deutschen Städten genutzt?

Ginkgo ist eine Baumart mit erstaunlich vielfältiger Wirkung. Ursprünglich ist die Heimat des Baumes China. Dabei wachsen die Ginkgo Bäume bereits seit mehr als 300 Millionen Jahren. Mittlerweile ist der Ginkgo überall auf der Welt zu Hause. Das Lebensalter, welches ein Baum erreichen kann, ist enorm. Es wurden Exemplare entdeckt, welche älter als 4.000 Jahre sind. Das wohl markanteste Detail sind die Blätter. An Ihren wie Fächer geformten Blättern, welche eine Kerbe mittig haben, sind sie gut zu erkennen.

Heilpflanze und Glücksbringer

Das Ginkgo Blatt hat einen hohen Wiedererkennungswert und gilt als Glücksbringer. Die Blätter sind grün und äußerst zart. Die Wirkung des Ginkgos gilt als die am besten untersuchte überhaupt. In der chinesischen Medizin wird Ginkgo bereits seit Jahrtausenden verwendet und hat Tradition. Die Heilwirkung liegt in den Pflanzenstoffen. Unter anderem beherbergt die Ginkgo Pflanze Flavonoide, Terpenlactone und Ginkgolide. Diese Stoffe setzen im Körper eines Menschen ihre Wirkung frei. Ginkgo kann für die unterschiedlichsten Beschwerden in Betracht kommen. So regt Ginkgo die Durchblutung an. Einen besonders starken Effekt soll die Wirkung der Durchblutung auf das Gehirn haben. Die Ginkgo Pflanze kann aber noch viel mehr. Neben der Förderung der Durchblutung soll Ginkgo bei Tinnitus helfen. Eine antioxidative Wirkung sowie die Stärkung der Nervenzellen werden ihr zugerechnet. Durch die verbesserte Durchblutung wird gleichzeitig die Gedächtnisleistung erhöht und somit die Konzentration gestärkt. Die Ginkgo Pflanze sorgt zudem für einen guten Transport des Sauerstoffes im Blut des Menschen.

Anwendung von Ginkgo in Deutschland

Ginkgo wird in Deutschland in vielen Präparaten eingesetzt. Der Extrakt des Ginkgos wird oft in Medikamenten gegen Störung der Durchblutung verwendet. Im Gegensatz zu den zahlreichen Anwendungsgebieten in China. Dort wird Ginkgo bereits seid langer Zeit für eine Vielzahl von Kosmetiker eingesetzt. Zudem wird nicht nur aus den Blättern ein Extrakt gewonnen, sondern zusätzlich auch die Baumrinde eingesetzt. Geheilt werden sollen die unterschiedlichsten Hautkrankheiten, Inkontinenz, Asthma und Kreislaufstörungen. Die Deutschen vertrauen vor allem auf die Wirkung im Bereich der Durchblutung, die verbessert werden soll. Zudem soll Ginkgo einen bereits eingetretenen Prozess der Demenz, welche altersbedingt ist, entgegenwirken. Präparate, welche Ginkgo enthalten, werden in sogenannten Fertigprodukten rezeptfrei in der Apotheke angeboten. Es gibt sie in Form von Kapseln, Tabletten, Tropfen, Dragees und als Säfte. Die genannten Präparate unterscheiden sich nicht nur in ihrer Darreichungsform, sondern auch in Höhe der enthaltenen Ginkgo Konzentration.

Wunderbaum und seine Nebenwirkungen

Die Wirkung des Ginkgos ist ebenso wichtig wie die Nebenwirkungen, welche auftreten können. Beschwerden im Magen-Darm-Trakt, Entzündungen der Venen, Kreislaufstörungen und eine allergische Reaktion der Haut sind die am häufigsten genannten negativen Auswirkungen bei der Einnahme des Ginkgos. Die gegenseitige Wechselwirkung sollte ebenfalls bedacht werden. Bei der richtigen Dosierung und der verantwortungsbewussten Verwendung von Ginkgo sollte einer positiven Wirkungsweise nichts im Wege stehen. Ihr Arzt oder im Vorfeld Ihr Apotheker, stehen Ihnen zur Seite. So kann der drohenden Konzentrationsschwäche auf eine natürliche Weise der Kampf angesagt werden. Ginkgo ist der Allrounder um die Durchblutung zu verbessern und die Konzentration zu steigern.

München und seine Highlights

München ist einer der Hotspots in Deutschland. Egal, ob es um Mode, Kultur, Sport oder die Partyszene geht. In München kommt jeder auf seine Kosten. Im Folgenden sollen daher einmal die Highlights der Stadt näher erläutert werden.

München und seine Sehenswürdigkeiten

Das Wahrzeichen der Stadt ist die Frauenkirche. Die Türme sind schon von weitem sichtbar und überragen alle anderen Gebäude in der Stadt.Das im 15. Jahrhundert errichtete Bauwerk beeindruckt mit seiner Architektur und Geschichte. Bei einem Besuch in München darf ein Abstecher in die Frauenkirche also auf keinen Fall fehlen.
Die Stadt trumpft außerdem mit vielen Parks und Gärten auf, die zum Verweilen einladen. Ganz vorn mit dabei ist hier natürlich der englische Garten. Aber auch der Marienplatz ist immer wieder ein Highlight mit seinen vielen Veranstaltungen.
Wer es etwas historischer mag, stattet dem Schloss Nymphenburg einen Besuch ab. Hier warten eindrucksvolle Räumlichkeiten und diverse Museen.
Dies ist nur ein Bruchteil der Sehenswürdigkeiten die München zu bieten hat. Wer einen längeren Aufenthalt plant oder seine Stadt etwas besser kennen lernen möchte, wird noch viele weitere, eindrucksvolle Orte finden.

Ausgehen und Feiern in München

München ist nicht zuletzt für seine Restaurants und Clubs bekannt. Die Szene ist groß und ebenso die Auswahl an Locations. Ganz vorne mit dabei ist natürlich immer das P1. Wem hier Einlass gewährt wird, der kann sich sicher sein den einen oder anderen Prominenten zu erspähen. Neben dem P1 gibt es viele weitere Clubs und Bars in der Stadt für jeden Geschmack und Geldbeutel. Dass München generell eher ein teures Pflaster ist, sollte allerdings jedem Besucher bekannt sein.
Auch kulinarisch hat München einiges zu bieten. Von gehobener Küche bis hin zu internationalem Streetfood ist in München alles zu finden.

Wer es im allgemeinen etwas bodenständiger und gemütlicher mag, lässt sich in einem der vielen Biergärten oder Brauhäuser nieder. An erster Stelle steht hier natürlich das bekannt Hofbräuhaus. Ist man in der Stadt, kommt man an einem Besuch in dieser Münchener Institution nicht vorbei.

Das Oktoberfest

Egal, ob in Deutschland oder auf der ganzen Welt, die erste Assoziation mit München ist oft das Oktoberfest. Es ist das größte Volksfest der Welt und dementsprechend wird dort auch gefeiert. Es findet jährlich seit 1810 auf der Theresienwiese statt und lockt Millionen Besucher aus der ganzen Welt an. Neben zahlreichen Fahrgeschäften und anderen Attraktionen, dürfen natürlich auch die Festzelte nicht fehlen. Hier kann das für das Oktoberfest typische Essen zu sich genommen und die ein oder andere Maß Bier gehoben werden. Die Zelte sind immer voll, eine Reservierung ist daher zu empfehlen. Wer einen Besuch auf dem Oktoberfest plant, kommt natürlich auch um die klassische Oktoberfestkleidung nicht herum. Ein Dirndl oder Lederhosen sind ein Muss um stilecht aufzutreten. Dementsprechend viele Geschäfte lassen sich natürlich auch in München und Umgebung diesbezüglich finden.

Fazit

München ist eine Stadt, deren Besuch sich immer lohnt. Zu jeder Jahreszeit hat die Metropole Highlights zu bieten und mit einem kurzen Trip können selten alle Sehenswürdigkeiten abgedeckt werden. Der Tourismus in der Stadt boomt daher und dies wird vermutlich auch noch weiterhin so bleiben.

Mülltrennung in Deutschland – andere Bundesländer, andere Regeln

Die Mülltrennung ist in allen deutschen Bundesländern Pflicht. Doch hier enden bereits die Gemeinsamkeiten. In den verschiedenen Bundesländern herrschen unterschiedliche Regelungen zum Thema Müll. Dies sieht man bereits daran, dass es keine einheitliche Mülltonnenbox oder Mülltonnenverkleidung gibt, sondern für jeden Bedarf unterschiedliche Größen und Anzahl der Plätze für die einzelnen Mülltonnen.

Die verschiedenen Mülltonnen

Die verschiedenen Mülltonnen sollten jedem bekannt sein: gelb, blau, grün und grau. Kann Mülltrennung so einfach sein? Das wäre zu schön um wahr zu sein. Es gibt da noch die braune, die orange, die rote und die schwarze Tonne. Doch das Schlimmste an der bunten Vielfalt ist, dass diese nicht einheitlich geregelt ist. Während die Farbe Gelb bundesweit (meistens) einheitlich für Kunststoff und Metall steht und Blau für Papier (gelegentlich ist Grün und Blau vertauscht!), sieht es mit den übrigen Tonnen schon komplizierter aus. Die übrigen Tonnen sind weder vollkommen einheitlich geregelt, noch sind sie in jedem Bundesland, tatsächlich nicht einmal in jeder Stadt oder Kreis vorhanden. Jedoch gibt es zumindest lokal feste Vorgaben dafür, welche die Mülltrennung vereinfachen.

Manche Farben bezeichnen den gleichen Müll

Manche der Farben bezeichnen den gleichen Müll und sind nur regional unterschiedlich gewählt. Sowohl die schwarze Tonne, als auch die graue Tonne sind für den Restmüll oder Hausmüll gedacht. Dabei handelt es sich um Müll der nicht verwertet werden kann und für den keine spezielle Versorgung vorgesehen ist. Sofern er korrekt getrennt wurde, landet er in der Müllverbrennung und erfüllt als Energielieferant einen letzten Zweck. Die Farben Grün und Braun bezeichnen ebenfalls die gleiche Sorte von Müll, nämlich den Biomüll. Eine kleine Ausnahme besteht bei Speiseresten und bei Tierkot. Speisereste dürfen nur in kleinen Mengen in die Biotonne, Tierkot gar nicht.

Orange und Rot – die Neuen

Eines der größten Probleme der Mülltrennung ist, dass viele Gegenstände aus verschiedenen Materialien bestehen. Sie landen oft versehentlich in der falschen Tonne oder aus reiner Verzweiflung gut versteckt im Restmüll. Viele Dinge sind bisher gar nicht über eine Tonne zu entsorgen. Batterien, Elektroartikel, CDs und ähnliche Materialkombinationen müssen zur lokalen Sammelstelle gebracht werden. Hier sollen die neuen Tonnen helfen. Beide haben einen ähnlichen Zweck und sind deshalb noch nicht klar definiert. Grob gesprochen gehören Plastik-Kombi-Abfälle in die orange Tonne und Elektro-Schrott in die rote Tonne. Überschneidungen mit der gelben Tonne oder zwischen Orange und Rot sind unvermeidlich.

Letztlich gibt es noch die Glastonnen, wobei diese öffentlich stehen und einheitlicher geregelt sind. Im Zweifelsfall dürfen bunte Gläser in die gleiche Tonne, wenn nur eine vorhanden ist.

Wieso das Chaos?

Abfallentsorgung ist für die Abfallentsorger ein Milliardengeschäft. Der Grüne Punkt und Tetra Pak sind zwei von neun Marken, die Rechte an Verpackungsproduzenten verkaufen. Die Marken besitzen meist Müllentsorger. Dazu kommt der Wert der Wertstoffe. Das Chaos mit den Tonnen ist die Verbildlichung des Konkurrenzkampfs verschiedener Systeme und Abfallentsorgungsunternehmen – und das nicht erst auf Ebene der Bundesländer.

Der Handel von CBD Produkten teilt sich in Deutschland auf

Der Handel mit dem CBD Öl erlebt seit einigen Monaten einen echten Boom und überall in den Medien wird über die unglaubliche Wirkung dieses Öls berichtet. Die Nachfrage nach dem CBD Öl ist groß und die unterschiedlichsten Händler haben das CBD Öl in ihr Sortiment aufgenommen, unter anderem die Drogerieketten dm und Rossmann.
Doch ebenso schnell wie dm und Rossmann das CBD Öl in ihr Sortiment aufgenommen haben, ist es auch bereits wieder, in einigen Städten im Osten und Westen, aus deren Regalen verschwunden. Dass das CBD nicht überall aus dem Programm genommen wurde, hat sicherlich mit dem Stadtranking und den jeweiligen Verkaufszahlen der CBD Produkte in den verschiedenen Städten zu tun. Das CBD Öl enthält Cannabidiol, hierbei handelt es sich um einen Wirkstoff der aus Cannabis gewonnen wird. Das CBD Öl ist nicht mit berauschenden Mitteln wie beispielsweise Marihuana vergleichbar, denn der psychoaktive Wirkstoff ist im CBD Öl praktisch nicht enthalten. Das THC welches in Marihuana enthalten ist, ist wegen seiner psychoaktiven Wirkung immer noch umstritten.

Situation in Süd – Ost Deutschland

Überraschend kam die Meldung, dass das Unternehmen Nordic Oil seit dem 29.04.2019 die Produkte ganz offiziell wieder anbieten darf, denn kurz zuvor mussten alle in München befindlichen CBS Shops die CBD Produkte aus dem Programm nehmen. Diese Entscheidung lässt vermuten, dass das CBD legal angeboten werden darf, es bleibt hier abzuwarten, ob es bald eine offizielle Erlaubnis geben wird, eventuell weiß Havelstadt ja bereits mehr.

CBD-Öle besitzen keinerlei berauschende Wirkung, doch da man bis heute nicht abschließend beurteilen kann, welche Wirkungsweise das Cannabidiol besitzt, muss man davon ausgehen das die Einnahme unter Umständen gefährlich sein könnte.

Das aktuelle Städteranking

Aktuell bewegt sich der Handel in Deutschland mit dem CBD Öl in einer rechtlichen Grauzone, es existiert zwar kein offizielles Verbot, im Gegenzug existiert leider jedoch auch keine Legalität. Bisher sieht es ganz danach aus, als ob man sich nicht sicher ist, ob man die Produkte nun erlauben oder verbieten soll. Dieser Zustand könnte sich aber von einen Tag auf den anderen ändern, würde CBD Öl verboten werden, müssten alle Händler diese Produkte sofort aus ihrem Programm nehmen.
Um diesen Problemen aus dem Weg zu gehen haben sich sowohl dm als auch Rossmann dazu entschieden die CBD Produkte bereits in einigen Städten (Havel, Havelstadt, Berlin) nicht mehr zu verkaufen. Diese Entscheidung soll die Drogerieketten vor Imageschäden und Strafzahlungen schützen. Die unklare Rechtslage verunsichert die Händler und hinzu kommt noch die Tatsache, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie das Bundesministerium für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) genau überwacht, wer Produkte dieser Art anbietet.

Verständlich das in dieser Situation eine gewisse Unsicherheit bei dm und Rossmann existiert und das sich die beiden Ketten zu einem solchen Schritt entschieden haben. Bei dieser Entscheidung handelt es sich erst einmal nur um eine vorläufige Sicherheitsmaßnahme und betrifft nur Produkte in denen das Cannabidiol enthalten ist. Es beleibt abzuwarten ob und wie sich die Rechtslage in Zukunft in Sachen CBD verändern wird. Sollte das CBD offiziell freigegeben werden, würden die beiden Ketten natürlich die Produkte sofort wieder mit in ihr Sortiment aufnehmen.

IKEA will in weitere deutsche Städte expandieren

Die Deutschen lieben IKEA und IKEA liebt Deutschland.

Deshalb beabsichtigt der schwedische Möbelhändler, seine Präsenz in der größten europäischen Wirtschaft auszubauen.

Der Einrichtungsriese will in Deutschland mindestens ein neues Möbelhaus pro Jahr eröffnen, sagte Peter Betzel, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung. Er fügte hinzu, der Plan sieht insgesamt 20 Geschäfte vor.

Das schwedische Unternehmen hat eine schnelle Expansion hinter sich. Nachdem Ingvar Kamprad, der das Unternehmen 1953 gründete, den ersten Laden im schwedischen Almhult eröffnete, folgte er rasch mit weiteren Niederlassungen in Schweden und in Skandinavien.

Die Gruppe eröffnete 1974 ihre erste Filiale in Deutschland, bevor sie 1985 über den Atlantik in die USA zog.

IKEA befindet sich weiterhin in Privatbesitz mit einer Unternehmensstruktur, die auf die Beherrschung der Geschäftstätigkeit ausgerichtet ist. Der Möbeleinzelhändler hat ein ausgeprägtes Gefühl für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit, die außerhalb der Investoren, so macht er sich Sorgen, möglicherweise nicht teilen.

In diesem Jahr investierte das Unternehmen 80 Millionen Euro in ein neues Geschäft in Hamburg und 120 Millionen Euro in ein anderes in Lübeck. Die Geschäfte in Bremerhaven und Kaiserslautern stehen als nächstes auf dem Erweiterungsplan von IKEA.

Auch wenn der Heimwerker eine tiefe Tasche hat, um seine Filialexpansion in Deutschland zu finanzieren, könnte es schwierig sein, attraktive Standorte zu finden. In München, der drittgrößten Stadt Deutschlands, lehnten die Bürger kürzlich ein neues Geschäft ab. “Es ist nicht so einfach wie früher, administrative Hürden zu überwinden”, sagte Betzel.

„IKEA ist immer noch klein. Wir sind erst am Anfang “, sagte der Vorstandsvorsitzende Peter Agnefjäll. Bis 2020 beabsichtigt die Exekutive, den Gewinn von 29 Milliarden Euro auf 50 Milliarden Euro zu steigern.

Deutschland wird bei der Erreichung dieser Ziele eine zentrale Rolle spielen. Angefjäll will den Marktanteil des Konzerns von 13 auf 25 Prozent und den Umsatz von 4,12 Mrd. Euro auf 8 Mrd. Euro steigern.

Das Land ist der größte Markt von IKEA mit 16 000 Mitarbeitern und 48 Geschäften, gefolgt von den Vereinigten Staaten.

 

Ikea ist noch klein, wir stehen erst am Anfang.

– Peter Agnefjäll, Vorstandsvorsitzender von IKEA

Neben dem Ausbau der Präsenz in ganz Deutschland will das Unternehmen über seine Kernzielgruppe – Verbraucher, die relativ preiswerte Einrichtungsgegenstände suchen – auch über diejenigen hinauswachsen, die bereit sind, für bessere Qualität mehr Geld zu zahlen.

“Früher gab es das Klischee von Studenten, die IKEA-Möbel wie z.B. einen IKEA Sitzsack oder gar einen Luftsitzsack kauften, um ihre ersten Wohnungen einzurichten”, sagte Sascha Tapken von der Online-Fachzeitschrift Möbelkultur. “Jetzt ist die Qualität viel besser und ältere Menschen könnten auch interessiert sein.”

Der Wettbewerb auf dem deutschen Einrichtungsmarkt ist hart, was nicht zuletzt auf zahlreiche Online-Händler zurückzuführen ist. Think Home24, bekannt für seine aggressive Werbung, hat IKEA direkt ins Visier genommen. Investoren bei Home24 sind die ehrgeizigen deutschen Brüder Samwer, die Gründer des Internet-Inkubators Rocket Internet.

Die starre Expansion von IKEA wird wahrscheinlich einige der Tausenden kleinerer deutscher Möbelunternehmen verdrängen, die kleine Geschäfte in ländlichen Gegenden in Deutschland haben, so Tapken.

“Die Anzahl solcher Geschäfte wird auslaufen”, sagte Tapken gegenüber der Handelsblatt Global Edition.

Außerdem hat IKEA begonnen, in die Innenstädte zu ziehen. Vor kurzem wurde ein Geschäft in einem ehemaligen Kaufhaus im Herzen von Hamburg eröffnet. Die meisten Verkaufsstellen befinden sich außerhalb von Großstädten, mit großen Parkplätzen und in der Nähe von Hauptstraßen.

Auch wenn die Einkäufer tendenziell weniger in den Innenstädten der Innenstadt verbringen als in den größeren Geschäften, wird der Schritt von IKEA, tiefer in Deutschland zu expandieren, einige lokale Konkurrenten laut Tapken mit Sicherheit verdrängen.

5 Möglichkeiten, wie kleine Städte in Deutschland Sie umhauen werden

Es gibt mehr als nur mittelalterlichen Charme in den besten kleinen Städten Deutschlands. Hier sind 5 Gründe, warum Kleinstädte in Deutschland besser als Berlin sein können.

München, Berlin und Frankfurt – jeder Reisende kennt diese Top-Ausflugsziele in Deutschland, aber diejenigen, die andere Abenteuer suchen, haben in den kleinen Städten in Deutschland viel zu entdecken. In Deutschland gibt es kleine Dörfer aus dem Mittelalter, exzentrische Feste, Geschichtenbuchstädte und vieles mehr. Hier sind nur einige Gründe, die besten Kleinstädte Deutschlands zu besuchen. Entdecken Sie eine andere Seite des Landes, die Sie noch nicht gesehen haben.

Gründe, kleine Städte in Deutschland zu besuchen

1. Es ist, als würde man an Bord einer mittelalterlichen Zeitmaschine sein

Gehen Sie zum Beispiel durch die verwinkelten Straßen Esslingens. Ihre Füße beginnen zu schmerzen, als sie die perfekt platzierten Pflastersteine ​​ergreifen, die den Boden säumen. Wenn Sie durch das Labyrinth von 800 Jahre alten Fachwerkhäusern schlendern, weht der Wind perfekt im Rücken, bis Sie auf den Marktplatz stolpern, wo nach Erdbeeren und Zwiebeln duftet.

Wie sich herausgestellt hat, ist der Wind perfekt im Rücken, denn die Straßen wurden entworfen, um den Gestank des mittelalterlichen Lebens weit weg zu tragen. Das Kopfsteinpflaster, das Ihren Füßen weh tat, war vor Hunderten von Jahren auf dem neuesten Stand der Technik, und in den Holzstreben der Fachwerkhäuser sind Feuer und Überreste aus Gips zu sehen, die jedoch immer noch stolz sind und stark. Einheimische werden wegen des berühmten Zwiebelmarkts als “Zwiebeln” bezeichnet. Es ist schwer zu sagen, ob Sie sich in “dann” oder “jetzt” befinden. Mit so wenig verschmilzt die Vergangenheit mit der Gegenwart, verwischt die Grenzen zwischen Realität und Urlaub und macht dies mehr als nur eine kleine Stadt in Deutschland.

2. Ihre Panoramaaufnahme umfasst nicht nur eine, sondern zwei Burgen, ein Meer und zwei Länder

Meersburg ist eine fotografische Gelegenheit, und seine Schönheit wird von vielen kleinen Städten in Deutschland, die an der Fachwerkstraße sitzen, mithalten können. Wenn Sie diese boomenden, vergessenen kleinen Dörfer in Deutschland erkunden, werden Sie Fotos von Türmen, mittelalterlichen Stadttoren, Burgen, Gassen, Klöstern, urigen europäischen Cafés und natürlich dem unvermeidlichen Bierstiefel machen.

Kombinieren Sie ihn mit etwas weißem Spargel, um Ihre Aura der Raffinesse zu erhalten.

3. Sie kommen weit weg von den Klischeefallen

Wo Online-Reiseleiter aufhören, beginnt das Abenteuer. Wenn Sie nach “Bietigheim-Bissingen” suchen, werden Sie erfahren, dass es ein altes Tor und ein Rathaus gibt, einige berühmte Leute wurden dort geboren und sind mit dem Zug erreichbar – sonst nicht viel. Alles, was Sie von einer kleinen Stadt in Deutschland erwarten können.

Wenn Sie sich auf Online-Reiseführer verlassen, werden Sie nicht lernen, dass es eine Stadt für Liebhaber der abstrakten Kunst ist – neugierige Kühe und farbenfrohe Gesichter von berühmten Gesichtern säumen Straßen und Wohnhäuser. Sie werden nicht erfahren, dass Sie roten Johannisbeerkuchen oder die Melodien eines der größten geheimen Musikfestivals in der Umgebung erleben können (fragen Sie einfach Earth Wind & Fire). Sie verstehen nicht das Konzept von „Stone Rich“ oder tauchen Sie kopfüber in die Bilder des Hornmoldhauses ein. Sie werden weder die Weinberge sehen noch Teil der Hektik der Weinlese sein.

Aber das macht es vielleicht zu einer der besten Kleinstädte Deutschlands. Sag es nicht dem Internet – es ist besser aus einem Geheimnis.

 

4. Es ist sehr sinnlich

Wenn Sie das Doppeltor in Richtung Pfullendorf überqueren, überqueren Sie Ihre Füße durch steinige, steile Straßen und Ihre Ohren folgen dem Pfeifen des Windes, der durch offene Gassen und über Stadtmauern fließt. Es ist eine Kristallkugel, in der Räuber, Bauern und Adlige durch die sanften Hügel der Stadt streifen, den ersten Geschmack eines Mannes (Kronehaus) genießen und das Leben in einer freien Kaiserstadt genießen.

Das Leben in einer kleinen Stadt in Deutschland ist nicht so schwer, wenn Sie in die Häuser aus dem 13. Jahrhundert eintreten und durch die zahlreichen Treppenhäuser wandern, die in der ganzen Stadt zu finden sind. So können Sie sich vor alten Lagerhäusern, ehemaligen Krankenhäusern und Häusern von Berlin schlängeln die Habsburger Elite, bis Sie in den Dungeon des Felsenkellers zum Abendessen und einem Cocktail eintauchen.

Der Geruch von geröstetem Schinken, der mit frischem Sauerteig umhüllt ist, ist wohlschmeckend genug, um einen Drachen aus seinem Schlummer zu erwecken, und Ihr Appetit ist nicht anders.

5. Es ist ein Paradies für Hedonisten

Wenn Sie sich von den ausgetretenen Pfaden entfernen, müssen Sie oft etwas Geld sparen, aber es kann auch bedeuten, dass Sie einzigartige, einmalige Erlebnisse erleben. Biberach ist ein Paradebeispiel für das Leben auf der hedonistischen Seite: Zwischen den Einheimischen, die alle mit Eis in der Hand (wahrscheinlich vom Cafe Kolesch) herumlaufen, und der letzten natürlichen Gerberei der Welt, haben Sie Ihre Geschmacksnerven satt und Ihre Haut ist bedeckt Feinstes Leder, das es auf der Welt heute gibt. Stellen Sie sicher, dass Sie im Goldener Rebstock ein Bündel Euro für das Abendessen sparen. Wenn Sie aus Versehen an Ihrem Tisch die Glocke läuten, bedeutet dies, dass Sie für Ihre gesamte Party Runden kaufen, und das bedeutet oft “Freunde” an den Tischen in der Nähe.

  • 1
  • 2